Archiv der Kategorie: Fotogalerien

Ingrid Grumbach: Gartenkunst am Bodensee

Die klimabegünstigte Bodensee-Region ist seit jeher eine Hochburg der Gartenbaukunst. In diesem Jahr locken zusätzlich zwei parallel stattfindende Gartenausstellungen mit Themengärten und ästhetischen Installationen: die Landesgartenschau in Überlingen und die Gartenschau in Lindau. Ingrid Grumbach konzentriert den Blick auf ufernahe Gestaltungen in Überlingen und eine von Chagall-Farben inspirierte Präsentation, die eine Sonderausstellung des Malers in Lindau unterstreicht. Mit stimmungsvollen Bodensee-Panoramen komplettiert sie ihr Regional-Porträt, in dem Kunst, Kultur und Natur ein harmonisches Miteinander bilden.

Bärbel Koob: Milky Ways

Die Aufnahmen dieser Galerie beruhen auf dem Lösungs- und Mischungsverhalten von Lebensmittelfarben und Speiseöl in Milch. Ich habe sie „Milky Ways“ getauft  und der Name ist Programm: Durch fein dosierte Zugabe von Seifenlösung formieren sich die Grenzflächen der Fett-Wasser-Emulsion um.  Das bringt Bewegung in den Reaktionsansatz und löst eine Umverteilung seiner Bestandteile aus. Dabei entstehen reizvolle Strukturen, Farbmuster und Farbmischungen, die sich mit dem Makroobjektiv festhalten lassen.

Seit 2009 veröffentliche ich als Redakteurin dieser Website Bildergalerien unserer Mitglieder, Wettbewerbe und  Gemeinschaftsprojekte. Die Galerie „Milky Ways“ ist die Nummer 143, die in diesem Online-Auftritt zu besichtigen ist, und es ist die erste unter meiner eigenen Autorenschaft. Meine eigentliche Passion ist die Konzert- und Veranstaltungsfotografie. In der Pandemie habe ich eine neue reizvolle Motivwelt entdeckt: Küchenchemie, die sich fotografisch darstellen lässt. 

 

Weitere Information zur Nachlese in der Tagespresse:

  • Lockdown-Fotos von Milch und Öl
    Gießener Allgemeine vom 02.11.2021

 

Licher Eisgirlanden

Mitte Februar bot sich Spaziergängern zwischen Lich und Bessingen am Hochwasserrückhaltebecken ein außergewöhnlicher Anblick:  In Büschen und Bäumen hingen Girlanden aus Eiszapfen wie glitzernde Kronleuchter und eine Etage tiefer markierten in der Luft schwebende Eisplatten den letzten Hochwasserstand. 
Die bizarre  Eispracht hatte sich bei arktischen Temperaturen an der aufgestauten Wasseroberfläche gebildet und blieb nach dem Abfließen des Wassers im Geäst zurück. Wolfgang Halder, Renate Klinkel und Ágnes Schmid-Pfähler waren vor Ort und geben Einblicke in die bezaubernden Details.

Noch mehr Eiszauber

Was in Lich ein Naturphänomen ist und einer außergewöhnlichen Witterungskonstellation bedarf,  können die Menschen im Osten des Kontinents als Kulturereignis genießen.  Ein Blick nach St. Petersburg aus unserem Mitglieder-Archiv:

Galerie Ludmila Franz: Eiskunst

Faszination Seifenblasen

Zu Beginn des neuen Fotojahres hallte ein Weckruf durch unsere Fotogruppengemeinschaft: „Seifenblasenfotografie als winterliche Herausforderung“. Erste Aufnahmen machten deutlich, dass die Kamera einer winterstabilen Seifenhaut weit mehr entlocken kann als die kurzlebigen Schwebekugeln dem bloßen Auge preisgeben. Kugelspiegelungen rücken den eigenen Kosmos an den Rand, Zentralsymmetrien stellen ihn gar auf den Kopf, Interferenzen tauchen das phantastische Spiegelbild in exotische Farben.

Winterschlaf ade, auf zu einer neuen fotografischen Sicht auf die Winterwelt. Was will man mehr? Nun – man will mehr Licht von oben, mehr Schatten von hinten, weniger Wind, genau genommen gar keinen Wind und bitte endlich tiefere Temperaturen. Denn nur dann sind die prätentiösen Motivlinge bereit, sich in feinststrukturierte Kristallgitter zu hüllen, die mit zarten Beugungsfarben an Perlmutt erinnern.

Einige unserer Aktiven haben sich auf das Geduldsspiel zwischen Seifenlaugenchemie und Wettervorhersage eingelassen, andere haben kreative Wege gefunden, den Blasen in der warmen Stube einen sehenswerten Auftritt zu verschaffen.

Makroblick auf die Seifenblasenhaut

Mit Studiolicht und Makro-Objektiv verwandeln sich Seifenblasen in atemberaubende Planeten, auf deren Oberfläche sich magmatische Ströme bewegen. Renate Klinkel zeigt uns farbenfrohe Topologien aus dem Seifenblasenuniversum.

Text: Dr. Bärbel Koob